Pastoralraum Hardwald am Rhy Birsfelden, Muttenz, Pratteln/Augst, Missione Cattolica Italiana 

Pfarrei Bruder Klaus Birsfelden

Aktuelles

Kategorie: Fotos



Vernissage ‚Gott in der Natur entdecken‘

Im Anschluss an den Festgottesdienst fand die Vernissage statt.

Patrick Lussi, der 16-jährige Fotokünstler, war eigens aus Kerns angereist, um bei der Vernissage seiner Fotoausstellung in unserer Kirche anwesend zu sein. Johannes Schleicher, der Patrick Lussi aus seiner Zeit in Sachseln kannte, begrüsste ihn und führte kurz zur Idee der Ausstellung ein. Die Naturfotos führen hinein in die Naturmystik, denn Gott könne man auch in der Natur entdecken, die – wie es ein Mystiker einst sagte – der Körper Gottes sei.
In seinem kurzen Vortrag erzählte Patrick Lussi, wie er über das Filmemachen mit seinem Bruder dann schliesslich zum Fotografieren kam. Durch die Naturbilder, die er mit der Kamera einfange, habe er neu entdeckt, welch grosse Wunder unsere Pflanzen- und Tierwelt in sich berge. Aber nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern auch Landschaften und neuerdings auch der Sternenhimmel geben ihm die unzähligen Motive, die ihn staunen lassen angesichts der Wunder der Natur.
Zahlreiche Gottesdienstbesucher blieben zur Vernissage und kamen beim Apéro ins Gespräch mit dem jungen Künstler.
Die Ausstellung ist noch bis 8. Oktober zu besichtigen. Bilder können auch käuflich erworben werden.
Patrick Graf

 


Patrozinium

Beim Festgottesdienst am 24. September feierte die katholische Gemeinde und die Missione Cattolica Italiana zusammen ihren Kirchenpatron, den heiligen Niklaus von Flüe. Padre Bruno von der italienischen Mission, Gemeindeleiter Wolfgang Meier, Johannes Schleicher, Theologe von der Fachstelle katholisch bl/bs und Patrick Graf, Jugendarbeiter, sprachen in den verschiedenen Teilen des Gottesdienstes über Niklaus von Flüe. Besonders die Botschaft des Friedens sei in unserer Zeit heute so wichtig angesichts der vielzähligen Bedrohungen in der Welt. Johannes Schleicher ging in seiner Predigt auf die Entschleunigung ein. Anhand des Gedichtes ‚Schnell‘ von Franz Hohler betonte er, dass die Natur, wie auch Bruder Klaus dies gemeinsam hätten: Nicht die Schnelllebigkeit zähle, sondern die Intensität des Lebens sei bedeutend. Nur in der Langsamkeit könne man wirkliche Tiefe erreichen, dies mache uns die Natur vor, aber auch das Leben des Bruder Klaus zeige dies.
Patrick Graf


Familiennachmittag 2017

Der Familiennachmittag, welchen der Pfarreirat bereits zum fünften Mal organisierte, wurde wieder zu einem gemütlichen Zusammensein über alle Generationen hinweg. Das Angebot war vielfältig: Zeichnen mit Malwettbewerb, Buttonmaschine, Märchen im Zelt – erzählt von Hans Kästli, Kinderdisco u.a.m.
Zugleich wurden alle Gäste mit Grillade und feinen Kuchen verwöhnt.
Musikalisch hat die Birsfelder Band „Exit 27“ durch den Nachmittag begleitet.
Allen, die mitgeholfen haben, sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt!
Der nächste Familiennachmittag ist am 2. September 2018.

Roger S. Vogt

 


Nacht-Gottesdienst 2017

Das Wunder der Schöpfung war das Kernthema unseres diesjährigen Nachtgottesdienstes am 18. März. Die einzelnen Schöpfungstage wurden mit vielfältigen Lichtinstallationen, Nebeleffekten und Videoprojektionen eindrücklich dargestellt. Die technischen Geräte wurden uns von verschiedenen Seiten für diesen Anlass zur Verfügung gestellt.
In den Predigtimpulsen wurde deutlich gemacht, was für ein grosses Geschenk unser Planet ist und dass wir als Menschen eine besondere Verantwortung tragen für die Bewahrung der Schöpfung und das friedliche Zusammenleben der Menschheit.
Allen sei herzlich für das Gelingen dieses eindrücklichen Gottesdienstes gedankt: Den Firmanden für die inhaltliche Vorbereitung, dem Cantus-Chor für seine musikalische Begleitung sowie Lukas, Andreas und Simon Schweizer für den Aufbau und die Betreuung der gesamten Technik.

Für das Team: Patrick Graf und Roger S. Vogt

 


Pastoralraumeröffnung in Muttenz

Am Samstag, 27. August, wurde der neue Pastoralraum «Hardwald am Rhy» durch Bischof Felix Gmür im gemeinsamen Gottesdienst in Muttenz feierlich eingesetzt. Dem Bischof, der Regionalverantwortlichen Gabriele Tietze, Pfr. René Hügin, Padre Bruno Zen, Gemeindeleiterin Elisabeth Lindner und allen Mitwirkenden im Gottesdienst möchte ich für ihr Dasein, ihre Impulse und ihr Mittun ganz herzlich danken. Der Gastgebergemeinde Muttenz sei für die Organisation des luftig bunten Sommerfestes an der Eröffnung des Pastoralraums am Samstag 27. August und bei der Fortführung am Sonntag 28. August mein herzliches «Vergelt`s Gott» ausgesprochen. Dieser Gottesdienst und dieses Fest haben uns Mut und Zuversicht gegeben, tatkräftig an der Fortführung und Umsetzung unseres gemeinsamen Konzepts für den Pastoralraum zu wirken.

Wolfgang Meier

Impressionen vom 27. August 2016

Impressionen vom Fest-Gottesdienst am 27. August 2016

 


Wanderferien 2016

Der Glockenschlag – alle Viertelstunden, auch während der Nacht – und das Läuten der Kirchenglocken waren wohl das am meisten diskutierte Thema der Wanderferien 2016. Bis zum Schluss wurden wir nicht klug aus dem Läut-Rhythmus. Vor dem Gottesdienst, zur Wandlung und zum Auszug aber so oft wie es geläutet hat, hätten jeden Tag mindestens drei Gottesdienste stattfinden müssen.

Ja, unser Hotel stand genau neben der Kirche. Doch abgesehen vom „Glockenlärm“ waren die 22 Wanderinnen und Wanderer im Hotel Hecht gut aufgehoben. Das gute Essen und das freundliche Personal trugen viel zu unserem Wohlbefinden bei.

Bei schönstem Wetter waren wir jeden Tag unterwegs. In verschiedenen Gruppen erlebten wir das Appenzeller-Land immer wieder neu und genossen die Aussicht, sei es vom Hohen Kasten, dem Kronberg oder dem Säntis. Einige stiegen zu Fuss auf die Ebenalp aber auch hinunter vom Hohen Kasten oder dem Kronberg. Die andern benutzten lieber die Gondelbahn und das Postauto.

Am Abend wurde gejasst und gespielt oder man machte einen Verdauungsspaziergang und genehmigte sich noch einen Schlummertrunk.

Die Pfarreiwanderferien 2017 finden vom 1. bis 8. Juli in Lenk statt. Wir hoffen, dort einmal den Bergfrühling zu erleben und freuen uns jetzt schon auf eine schöne Woche.

Trudy und Béatrice


Seniorenferien 2016 – Impressionen

Wie schnell die Ferien vergeht! Während acht Tagen haben 26 ältere Personen in Brunnen viel Schönes erlebt und neue Bekanntschaften machen dürfen. Auch das Wetterglück war mit uns. Die Sonne begleitete uns täglich auf unseren Ausflügen zu den eindrücklichen Aussichtsorten. Einige genossen besonders die Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee, andere die Aussicht von der Rigi, vom Urmi- oder Seelisberg, andere genossen einfach die Ruhe am See. Zwischendurch besuchte man natürlich die einladenden Strassen-Cafés oder die noch zahlreichen kleinen „Lädeli“. Es wurde auch leidenschaftlich gespielt und gejasst.

Das Personal vom City Hotel hat uns sehr verwöhnt. Es fehlte uns an Nichts! Der gute Geist des Hauses erhöhte die Ferienstimmung.

Damit auch Personen mit bescheidenem Einkommen dabei sein konnten, durften wir finanzielle Unterstützung von der Hatt-Bucher-Stiftung Zürich, der katholischen Frauengemeinschaft Birsfelden, vom Sozialdienst Basel, wie auch vom katholischen Frauenbund Basel-Stadt entgegennehmen. Wir danken sehr herzlich!

Yvonne Meyer mussten wir leider nach 37 Jahren als Leiterin verabschieden. Ihr danken wir auch ganz herzlich für ihren langen Einsatz in den Seniorenferien. Mit Zita Schön konnten wir eine erfahrene Begleitperson gewinnen, was uns sehr freut.

Béatrice Zimmermann


In 14 Tagen um die Welt

Wieder ist ein Jungwacht-Blauring-Lager zu Ende. Mit den Erfindern eines Zeppelins haben wir die ganze Welt bereist. Jeden Tag erhielten wir einen neuen Stempel in unser Passbüchlein. Wir trafen Leute aus der ganzen Welt, welche uns (meist) herzlich willkommen hiessen. Manche zeigten uns ihre Kultur, andere wendeten sich mit Problemen an uns. So halfen wir beispielsweise in Grossbritannien den Streit um die Insel ‚Man‘ auszutragen. Unsere Reise lief jedoch nicht immer wie geplant: Mehrmals streikte der Zeppelin und wir mussten ihn wieder auf Vordermann bringen. Im Balkangebirge war es so neblig, dass wir zu Fuss die Umgebung erkunden mussten, um den Weiterflug zu planen. Tapfer bestiegen die älteren Kinder mit ihren Leitern einen 2072 m.ü.M. gelegenen Pass.

Dank unserem Gönnerclub durften wir in Lettland eine Schokoladenfabrik besuchen. Dort lernten wir die Produktion kennen und durften die köstliche Cailler-Schokolade degustieren.

An einem Oktoberfest konnten wir schlussendlich die ereignisreichen zwei Lagerwochen mit Weisswurst und Brezel ausklingen lassen.

Mirjam Zahno

 


Feierlicher Firmgottesdienst

Seit ungefähr einem halben Jahr hatten sich die 15 Firmandinnen und Firmanden auf das grosse Fest vorbereitet. Am Samstag, 18. Juni empfingen sie das Sakrament der Firmung. Bischofsvikar Christoph Sterkman griff in seiner Predigt die Texte aus dem Korintherbrief und dem Markus-Evangelium auf. Gottesliebe und Menschenliebe sind untrennbar verbunden. Dass junge Menschen ihre Talente einbringen und so die Welt im Geist der Liebe Jesu mitgestalten, sei eine wichtige Herausforderung in unserer Zeit, betonte Christoph Sterkman. Die Firmung helfe dazu, indem die Firmandinnen und Firmanden durch den Geist Gottes gestärkt werden für ihren Lebensweg. In einer Powerpoint-Präsentation stellte Roger S. Vogt die Firmandinnen und Firmanden vor und gab einen Rückblick auf die vergangene Firmvorbereitung. Im Fürbittgebet und im Dankgebet konnten die jungen Erwachsenen ihre Anliegen vortragen. Mit vielen Liedern, unter anderen ‚We are the World‘ und ‚Oh Happy Day‘ konnten Organist Bernd Piepenbreier und die Jugendband, unter der Leitung von Lukas Schweizer, die Gottesdienstbesucher begeistern.

Herzlichen Dank sagen wir Bischofsvikar Christoph Sterkman für die Firmspendung und die ansprechenden Gedanken, die er uns mitgegeben hat. Wir sagen auch allen Patinnen und Paten Dank, die sich für die Firmandinnen und Firmanden als Wegbegleiter zur Verfügung stellen.

Patrick Graf


Palmenbinden und Familien-Gottesdienst zum Palmsonntag

Einige Impressionen von diesem wunderbaren Tag